Gesundheitspraxis
Gesundheitspraxis
Heilen mit Pilzen
Glückspilz
Direkt zum Seiteninhalt
Sango Meeres Koralle gleicht menschlichen Knochen
Ja, die Sango Meeres Koralle ähnelt dem Aufbau unserer Knochen derart, dass sie sich (wie hier beschrieben wird: Biological dental implant consists of coral) hervorragend als Knochenersatzmaterial eignet. Zahnimplantate – seien sie aus Metall oder Keramik – werden vom Organismus immer als Fremdkörper eingestuft, auch dann, wenn sie keine offensichtlichen Unverträglichkeitsreaktionen auslösen. Problematisch wird es mit der Realisierung von Implantaten ferner dann, wenn sich der Kieferknochen bereits stark zurückgebildet hat.
Die Koralle könnte alle diese Probleme lösen. Aufgrund ihrer Ähnlichkeit zum menschlichen Knochen wird sie vom Körper nicht als Fremdsubstanz betrachtet. Unverträglichkeiten sind ausgeschlossen. Darüber hinaus kann die Koralle die fehlende Knochensubstanz im Kieferknochen ersetzen, was bei Implantaten natürlich nicht der Fall ist.
Zu diesem Thema forscht man schon sehr lange. So fanden französische Wissenschaftler bereits Ende der 1980er Jahre in ihrer Studie* heraus, dass Knochenimplantate aus der Koralle langsam vom körpereigenen Knochengewebe resorbiert werden, während die Koralle gleichzeitig im Laufe der Zeit von neuem Knochengewebe ersetzt wird.
Die Wissenschaftler schlossen daraus, dass die Koralle ein hervorragendes Biomaterial darstelle, das im Körper wie ein Gerüst fungiert, um das sich die Osteoblasten (Knochenzellen) anlagern, so dass ein neuer Knochen entstehen kann.
Wenige Jahre später begann man an der Poliklinik für Mund, Kiefer und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Charité in Berlin die Koralle als Knochenersatzmaterial einzusetzen. Die Erfolge veröffentlichte man wenige Jahre später (1998) unter dem Titel "Natural coral calcium carbonate as alternative substitute in bone defects of the skull" in einer Fachzeitschrift für Mund, Kiefer und Gesichtschirurgie.
Neben ihrer Mineralstoffvielfalt und ihrem natürlich stimmigen Mineralstoffverhältnis ist diese erstaunliche Ähnlichkeit der Koralle mit dem menschlichen Körper bzw. Knochen ein weiterer Hinweis dafür, wie gut sich die Koralle als Nahrungsergänzungsmittel für uns Menschen eignet. Doch damit nicht genug. Die Sango Meeres Koralle ist unserem Organismus noch aus einem anderen Grunde äußerst willkommen.
Daher verwundern auch die Ergebnisse einer japanischen Studie ("Calcium absorption from the ingestion of coralderived calcium by humans") aus dem Jahr 1999 nicht wirklich. Die beteiligten Forscher stellten seinerzeit fest, dass die Mineralstoffe der Meereskorallen wundersamer Weise sehr viel besser von der Darmschleimhaut resorbiert werden als gewöhnliche Nahrungsergänzungsmittel aus Carbonat Verbindungen.
Die Sango Meeres Koralle ist also nachweislich etwas ganz Besonderes und nicht mit herkömmlichen Carbonaten vergleichbar.
Quellen:  *"Comparison of coral resorption and bone apposition with two natural corals of different porosities"
"Sango MeeresKorallen" von Reinhard Danne, Sango Calcium schützt vor Knochendichteverlust: Banu J et al., ". (Korallen Calcium und Zeolith schützen die Knochen in einem Mausmodell für postmenopausalen Knochenschwund.) Sango-Calcium kann besser absorbiert werden als Calciumcarbonat: Ishitani (CalciumAbsorption von Korallen Calcium während der Verdauung beim Menschen.) Soost F et al.,"Natural coral calcium carbonate as alternative substitute in bone defects of the skull." Mund Kiefer Gesichtschir. 1998 Mar;2(2):96100. (Natürliches Korallen Calciumcarbonat als alternatives Knochensubstitut bei Defekten des Schädels.)
Zurück zum Seiteninhalt